Wir kaufen Ihre Schmuckstücke! Tel.: 02841 - 9997744 (Täglich, auch am Wochenende 8:00 - 20:00 Uhr*) • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Porzellan Ankauf

Georg Schomaker

Kunst- und
Antiquitätenhandel
Porzellan Ankauf in NRW und bundesweit. Wir machen Ihnen ein Angebot für Ihr Marken-Porzellan. Ankauf von Porzellanfiguren, Kaffeeservices und ausgesuchten Einzelteilen.
  • Ankauf von hochwertigem Porzellan
  • Ankauf von hochwertigem Porzellan
  • Ankauf von hochwertigem Porzellan
  • Ankauf von hochwertigem Porzellan
  • Ankauf von hochwertigem Porzellan
  • Ankauf von hochwertigem Porzellan

Scheibe-Alsbach

Im Thüringenschen Scheibe besaß Louis Oels eine Pfeifenstummelfabrik, für die er 1835 eine Konzession zur Herstellung von Porzellan beantragte. Nur vier Jahre später musste er diese bereits verkaufen, da ihm keine Bezugsgenehmigung für Brennholz gegeben worden war. 

1844 erwarb Johann Friedrich Andreas Kister mit einem gewissen Herrn Dressel die Fabrik. August Wilhelm Fridolin Kister, Sohn des Ersteren, übernahm 1863 die Manufaktur und stellte das Design von Madonnen und Grabfiguren auf historischen Figuren um. Neben naturgetreuen Büsten von Komponisten und Dichtern, setzten die Modelleure und Maler Meistergemälde um. So wurden vor allem Gemälde von Antoine Watteau (1684-1721) und Jacques Louis David (1748-1825) in figürliche Plastiken umgesetzt. Gerade durch das figürliche Porzellan im Stil des Historismus erlangte die Scheibe-Alsbach Porzellanmanufaktur internationale Bekanntheit. Nebenher wurden auch Puppenköpfe, Gelenkfiguren und andere Spielwaren aus Porzellan produziert.

1905 verkaufte Kister die Manufaktur an seinen Schwiegersohn Offeney, der diese in eine GmbH umstrukturierte. 1972 fand eine Zusammenführung mit sechs weiteren Manufakturen zur VEB Vereinigte Zierporzellanwerke Lichte statt. Heute ist sie mit „Porzellankunst Unterweissbach und „Plaue“ in Rudolstadt bei Volkstedt vereinigt.

Als Markenzeichen trugen die Werke anfangs „K.P.F.“ mit darunter gekreuzten Schwertern, später ein von zwei Schwertern durchkreuztes „S“.