Wir kaufen Ihre Schmuckstücke! Tel.: 02841 - 9997744 (Täglich, auch am Wochenende 8:00 - 20:00 Uhr*) • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Porzellan Ankauf

Georg Schomaker

Kunst- und
Antiquitätenhandel
Porzellan Ankauf in NRW und bundesweit. Wir machen Ihnen ein Angebot für Ihr Marken-Porzellan. Ankauf von Porzellanfiguren, Kaffeeservices und ausgesuchten Einzelteilen.
  • Ankauf von hochwertigem Porzellan
  • Ankauf von hochwertigem Porzellan
  • Ankauf von hochwertigem Porzellan
  • Ankauf von hochwertigem Porzellan
  • Ankauf von hochwertigem Porzellan
  • Ankauf von hochwertigem Porzellan

Herend

Mit der könig-fürstlichen Unterstützung durch Fürst Esterházy gründete Moritz Fischer 1839 die heute noch produzierende und damit älteste Porzellanmanufaktur Ungarns. Seine Familie war bereits seit Generationen in der Fayenceindustrie beschäftigt gewesen und durch deinen Fund von Kaolin in der Nähe von Herend, legte er die nötigen Grundvoraussetzungen für die Gründung einer Porzellanmanufaktur.

Im Jahre 1842 nahm er das erste Mal an einer Ausstellung teil, der noch viele weitere folgen sollten. Mit nur knapp über 50 Mitarbeitern konnte er allerdings den großen auf Massenproduktion ausgerichteten Porzellanmanufakturen nicht konkurrieren. Daher spezialisierte er die Fabrik auf die Reproduktion historischer Geschirrsorten (vor allem solches aus China, Meißen, Sèvres und Wien), was großen Anklang in einer Zeit fand, in der noch nicht die Möglichkeit bestand Ersatzteile nachkaufen zu können. Darüberhinaus entwickelte er aber auch eigene Muster, die später unter dem Stilbegriff „Vieux-Herend“ Anerkennung fanden. Zur Bemalung wurden Amalgam Farben verwendet, die zwar einen dreifachen Brennvorgang verlangten, letztendlich aber durch Leuchtkraft und Intensität überzeugten.

1865 wurde Fischer von Kaiser Franz Joseph geadelt und erhielt den Beinamen „Farkasházy“. Im Jahr 1872 sprach ihm jener auch das Recht zu, die Muster und Modelle der 1865 aufgelösten Wiener Porzellanmanufaktur zu nutzen.

Auf Grund von Meinungsverschiedenheiten mit seinen Söhnen, verließ Fischer-Farkasházy 1874 die Firma. Seine Söhne mindern die Qualität, um einen größeren Gewinn zu erzielen, was jedoch missling. 1884 wurde die Firma in eine Aktiengesellschaft überführt, wobei die Leitung den bisherigen Besitzern weiter zugesprochen wurde. Den wirtschaftlichen Aufschwung erhielt die Herender Porzellanmanufaktur erst unter der Leitung Jenö Farkasházy (1863-1926). 1897 bietet der Staat ihm die Manufaktur zum Kauf an. Durch das Wiederanknüpfen an die „Vieux- Herend“ Traditionen, vergrößerte er die Firma auf 400 Mitarbeiter.

Zwischen den Weltkriegen wurde die Herender Porzellanmanufaktur erneut zur Aktiengesellschaft, bis sie 1948 dem Staat übertragen wurde.